meinAnzeiger.de” berichtet: “Der Geschäftsführer des Eisenberger Waldkrankenhauses „Rudolf Elle“ sieht sich gemeinsam mit seinem Mitarbeiterteam auf dem richtigen Weg. Das Krankenhaus steht seit Jahren für Spitzenmedizin.”

Der Grund für die Freude und den Stolz ist die Focus-Ärzteliste, auf welcher das Waldkrankenhaus groß ausgezeichnet wurde. Gleich zwei bedeutende Platzierungen: Einen Platz unter den Top 5 in Thüringen und die Klinik für Orthopädie und Unfallmedizin ist in die Spitzengruppe der Fachabteilungen in Deutschland gewählt worden.

“Die unabhängigen Bemühungen um mehr Transparenz bei der Kliniksuche durch den FOCUS-Vergleich werden selbst von Wolfgang Zöller, Patientenbeauftragter der Bundesregierung, begrüßt. Über zehn Millionen Daten wurden vom Focus ausgewertet. Zur Recherche gehört eine große Umfrage unter Ärzten zu ihren Klinik-Empfehlungen, die detaillierte Auswertung von Qualitätsberichten der Kliniken und umfangreiche Klinikfragebogen. Für das Ranking nach Fachbereichen befragte FOCUS schriftlich mehr als 18.000 einweisende Fachärzte und Klinikärzte.”

“Auch die Komplikationsrate, die bei uns seit Jahren bei null Prozent liegt, fließt in die Wertung mit ein”, wird der Geschäftsführer Ruben This zitiert. Nicht zu vergessen sei das Thema Pflege, wo mittlerweile viele Kliniken sparten.

„Beim Pflege-Personal-Schlüssel sind wir in Thüringen führend“, so Susanne Graudenz, Pflegedirektorin am Waldkrankenhaus. Entgegen dem deutschlandweiten Trend der Zentralisierung schaffe man in Eisenberg kleinere Pflegeteams. „Das ist teurer, aber zum Vorteil der Patienten“.

Für Prof. Wolf-Dietrich Arnold, kommissarischer Lehrstuhlinhaber der Universitätsorthopädie der FSU Jena, liegt neben den ärztlichen Leistungen und der Pflege vor allem auch die verbindliche Kommunikation mit den niedergelassenen Ärzten am Herzen. Der Geschäftsführer sei sich bewusst, dass eine hohe Patientenzufriedenheit nur erreicht werden kann, wenn auch die Mitarbeiter zufrieden sind.

Ebenso ein großes Thema ist der Infektionsschutz. Das Waldkrankenhaus beteiligt sich gerade am bundesweiten Projekt „Saubere Hände“. „Dafür waren wir extra in Schweden, um von den Besten auf diesem Gebiet lernen zu können“, so der Geschäftsführer.

“Überall im Haus habe man berührungsfreie Spender angebracht. Die Zimmer werden häufiger als gewohnt gereinigt, die Kleidung ebenso. Bei dem selbst finanzierten Projekt wolle man Gold erreichen, fügt die Pflegedirektorin an.”

 

Zum vollständigen Bericht